08.02.2019 / Allgemein / /

Alfons Paul Kaufmann und Marion Pfister nominiert

                   

Am vergangenen Mittwoch hat die CVP des Bezirks Rheinfelden einstimmig und mit grossem Applaus Alfons Paul Kaufmann, Wallbach, Grossrat und Fraktionspräsident der CVP Aargau und Marion Pfister, Stein, Schulpflegemitglied als Nationalratskandidaten nominiert.

Im Interview mit der Kantonalparteipräsidentin und Ständeratskandidatin Marianne Binder, wollte Bezirksparteipräsident wissen, warum sie sich so stark als Frau für die CVP einsetzt. Dazu meinte sie: Es braucht zwischen den Polen eine starke Kraft, welche zwischen Maximalforderungen vermittelt und nach Lösungen sucht. Ohne die staatstragende Partei der Mitte verändert sich dieses Land negativ. Wir sind nicht gemacht für ein Regierungs- und Oppositionssystem. Für unser Land ist es auch in der Zukunft sehr wichtig, dass die CVP in ihrer politischen Arbeit, lösungsorientierte Wirkung zeigt.

Danach fühlte Marianne Binder der Kandidatin und dem Kandidaten auf den Zahn mit humorvollen Fragen. Sie wollte von beiden wissen, warum sie sich zur Wahl zur Verfügung stellen und woher sie ihre Motivation für diesen Wahlkampf nehmen. Beide waren sich einig, dass die CVP die richtige Partei sei, um den zukünftigen Herausforderungen unseres Landes zu entgegnen und dies sei Motivation genug.

Die breite Erfahrung als Grossrat, Unternehmer und Lehrmeister, sowie sein Engagement in sozialen, gesellschaftlichen und verbandspolitischen Gremien und Organisationen, bieten Gewähr, dass Alfons Paul Kaufmann die anstehenden Herausforderungen in Bundesbern, im Sinne unserer Bevölkerung, angehen wird. Vor allem in den Bereichen Arbeitsplatzerhalt in der Schweiz, schaffen von genügend Lehrplätzen und die Sicherung eines intakten Umfeldes für unsere Familien, sowie die Sicherung unserer Sozialwerke sind seine wichtigsten Anliegen. Als Fraktionschef der CVP Aargau, vertritt er in Aarau klar die politische Mitte und trägt dazu bei, dass es im Grossen Rat immer wieder zu mehrheitsfähigen Lösungen kommt.

Mit Marion Pfister ist es der CVP des Bezirks Rheinfelden gelungen, auch in der Geschlechterfrage einen optimalen Ausgleich zu schaffen. Marion Pfister ist Mutter von zwei Söhnen, hat Wirtschaftswissenschaften in Basel studiert und arbeitet heute in der Immobilienbranche. Als langjähriges Mitglied der Schulpflege Stein, hat sie sich vor allem auch für den Aufbau der Tagesstrukturen in der Gemeinde engagiert. Eine funktionierende Wirtschaft ist für den Wohlstand und das Wohlbefinden der Gesellschaft unabdingbar. Der Markt kann vieles regeln aber nicht alles und gewisse staatliche Eingriffe sind nötig. Hier die richtige Balance zu finden, so dass die Wirtschaft dem Menschen dient und nicht umgekehrt wird weiterhin ein grosses Thema sein. Insbesondere mit der Digitalisierung und einer Wandlung der Arbeitsplätze wie wir sie uns nur schwer vorstellen können. Hier möchte ich zu Lösungen beitragen, bemerkt Marion Pfister. Beide Kandidaten haben das Rüstzeug um in Bern die Schweizerpolitik mit zu gestalten.

Die CVP des Bezirks Rheinfelden freut sich, dass sie der Kantonalpartei diese zwei Persönlichkeiten vorschlagen kann.